Murks des Tages: Technikblogs mit Halbwissen

Im Internet gibt es zahllose Blogs in denen technische Tutorials bereitgestellt werden. Ein Großteil von diesen Tutorials wurde von Personen verfasst, die sich auch in der Materie auskennen bzw. die Auswirkungen der einzelnen Schritte kennen. Gestern bin ich in diesem Zusammenhang auf ein krasses Negativbeispiel getroffen. Dabei handelte es sich um einen Technikblog, der hauptsächlich Tutorials für den Raspberry Pi zur Verfügung stellt. Viele der Tutorials waren scheinbar von anderen Seiten abgekupfert, schließlich kamen schon früher Leute auf die Idee, aus dem Raspberry Pi z. B. einen Samba-Server zu machen. Das ist aber auch nicht das Schlimme, schließlich gab es so etwas schon etliche Male. Was ich jedoch fast schon grotesk schlecht fand war die Qualität der Tutorials selbst. Viele Schritte waren mit Halbwissen ausgeführt, die zwangsläufig zu Fehlern führen müssen. Ein Beispiel: > Um den Benutzer xy zu löschen, müssen wir die entsprechende Ziele in der /etc/passwd löschen.

Diese Aussage beschreibe ich am besten mal in einem Bild:

DoubleFacePalm

Wenn man blind solche Anweisungen befolgt, überlebt das System keine 2 Wochen. Zwar ist eines der Ziele von Unix, Konfigurationen in Dateien vornehmen zu können, aber gerade wenn es um Benutzeraktionen geht, sollte man doch eher sich mit den Programmen deluser und userdel beschäftigen. In diesem Zusammenhang noch besser: Meine Kommentare, die auf die Fehler hinweisen, wurden ohne Antwort gelöscht. Genau, so soll man auf Kritik reagieren. Da ich jedoch auch keinen Shitstorm beginnen will, behalte ich die Website-URL für mich.

Ich empfehle gerade jedem Anfänger, nicht zuletzt in der Welt des Raspberry Pi, sich mehr Tutorials als nur das oberste Suchergebnis bei der Internet-Suchmaschine anzusehen.

Oftmals sind viele Schritte identisch, aber man kann so auch schnell entdecken, wenn Schritte komplett aus der Reihe tanzen und seltsame Aktionen gefordert werden. In diesem Fall sollte man besser nicht weiter das Tutorial befolgen. Ich möchte in diesem Zusammenhang noch einmal auf diesen Blogartikel von mir hinweisen.