Komm mir nicht mit Nerd!

Ich verbringe viel Zeit am Computer. Früher oder später wird man daher als „Nerd“ oder „Geek“ bezeichnet. Ich mag diese Bezeichnung ganz und gar nicht. Warum, das will ich hier mal darstellen.

Ich habe wirklich sehr sehr lange mit mir selbst gerungen, ob ich den Artikel veröffentlichen soll. Letztendlich habe ich ihn doch veröffentlicht. Vielleicht wollte ich mich auch nur über was aufregen (╯°□°)╯︵ ┻━┻

Fangen wir vorne an – was ist ein „Nerd“? Wikipedia bezeichnet einen Nerd als > Nerd ist ein gesellschaftliches Stereotyp, das besonders für in Computer, Science-Fiction oder andere Bereiche aus Wissenschaft und Technik vertiefte Menschen steht.

Okay, an für sich entspricht das der Wahrheit, das ist in Ordnung. Jedoch wird mit dem Begriff „Nerd“ oder „Geek“ weniger ein technikaffiner Mensch an sich, sondern auch eine abstruse Kombination aus etlichen Vorurteilen zu einem Bild hochstilisiert, dass für mich persönlich die Grenze zur Beleidigung übertritt. In der Praxis Verbringt man längere Zeit wird einem schnell mal vorgeworfen, man versacke in irgendwelchen Onlinewelten. Es interessiert niemanden, ob du jetzt wirklich in Onlinewelten versackst oder dich kreativ bzw. produktiv beschäftigst. Es mag jedoch nicht ganz von der Hand zu weisen sein, dass viele nicht zuletzt viel am Computer machen, weil die Sozialkompetenz sich als verbesserungswürdig darstellt. Das Fass lass ich aber mal zu, ich bin kein Psychologe. Da fällt es schon schwer, als etwas Anderes erkennbar zu machen. Ein Beispiel. Man schließt neue Freundschaften. Man wird gefragt, was man in seiner Freizeit so treibt. Wenn dann statt „party party party“ oder „einen trinken gehen“ Dinge wie programmieren als Antwort kommen, lässt sich der Gesichtsausdruck des/ der gegenüberstehenden Person in etwas so umschreiben:

283

Symbolbild.png

Natürlich ist diese Reaktion eine mögliche Übertreibung. Aber in gewissen Grundzügen doch Fakt. Typischerweise kommt dann sowas wie „ok“ und „aha“. Aber innerlich hat man schon den fetten roten Stempel auf die Stirn gedrückt bekommen, der einen in eine sehr unerfreuliche Ecke schiebt. Wie sich die Leute das vorstellen zeigt schon eine banale Bildsuche im Netz. nerdsuche Tada: Und schon haben wir das abwertende Bild des Stereotyp „Nerd“. Will ich so darstellt werden? Nein. Ich finde, dass der Begriff „Nerd“ oder „Geek“ einfach nur beleidigend ist. Diese Begriffe verknüpfen ein Bild in den Köpfen anderer mit der eigenen Person, das eine Mischung aus Sonderling in Verbindung mit einem Realitätsverlust darstellt. Wenn das nicht so wäre, könnte man sich ja damit abfinden. > Ich hau‘ hier nur meine Meinung aus – wenn sich jemand mit solchen Begriffen abfinden kann, dann ist das OK!

Ich bin mir nicht sicher, wie dieses Bild zustande gekommen ist. Ich bin mir sicher, dass in manchen Fällen auch Neid eine Rolle spielt. Wer ist nicht neidisch auf jemanden, der in ein Themengebiet gefunden hat, dass er mit Freude und Elan auch zu seinem Beruf machen und ausüben kann. Nerds von heute sind Macher der IT von morgen Viele, die als Nerd (o. ä.) bezeichnet wurden, greifen Berufe im IT-Umfeld auf. Captain Obvious eben. Somit sind diejenigen, die immer belächelt wurden am virtuellen Drücker. Irgendwie zumindest. In einer Welt, in der immer mehr Dinge von IT-Systemen abhängen, wird es immer „Nerds“ geben, die damit zu tun haben. Ich möchte noch zusätzlich erwähnen, dass etliche Dinge (Software, Multimedia etc.), die kostenlos im Netz verfügbar sind (ich rede hier von legalen Angeboten), von genau solchen stammen, die das noch unbezahlt in ihrer Freizeit tun. Ich sag nur Linux, Firefox, Chromium. Fazit dieses Aufregers Ich bezeichne mich z. B. nicht als Nerd. Wenn mich einer so nennt, erntet er Blicke, die töten könnten. Wenn es mir möglich ist, wehre ich mich gegen diese Bezeichnung. Ich verleugne hier keineswegs meine Interessen. Ich will eben nur nicht aufgrund meiner Interessengebiete (warum auch immer) abwertend angesehen werden. Natürlich ist das jedem seine Entscheidung, ob er sich das gefallen lassen will. Ich nicht. > So. Luft holen. Ende der Hassrede 😉