R2: Das wars. Vielleicht.

Redundancy war lange Zeit für mich mein Prestigeprojekt. Es hatte für mich lange Zeit höchste Priorität. Ich bin inzwischen an dem Punkt angelangt, an dem ich R2 komplett in Frage stelle. Das ist nicht schön. Aber R2 befindet sich momentan in einer Sackgasse 🙁 Ich muss hier klar aus zwei Sichten sprechen. Die erste Sicht ist die des Entwicklers, der sich mit einem Projekt auch nach außen hin präsentiert. Die zweite Sicht ist die des Nutzers von R2. Wie ist der Status? R2 wurde Mitte letzten Jahres neu geschrieben. Komplett. Inzwischen steht ein Dateisystem vor, das über eine REST-API angesprochen werden kann. Grundfunktionen der Cloud sind bereits seit längerem vorhanden. Jedoch fehlen Clients nach wie vor. – REST API: Dokumentiert über PHPDoc

  • REST API: ~ 70 % Code Coverage

Die Sicht als Entwickler Todesurteil #1: Zeit Jeder, der Software in seiner Freizeit entwickelt kennt das Problem. Man nimmt sich etwas vor, findet aber dafür keine Zeit. Programmieren geht nicht in 5 Minuten Pausen. Todesurteil #2: Mitstreiter Bereits relativ schnell wurde klar, dass ich Redundancy niemals alleine weiter bringen kann. Ich möchte mich an dieser Stelle bei @_phis bedanken. Er hat durch seine Designentwürfe die Qualität und Benutzerfreundlichkeit von Redundancy deutlich erhöht. Ohne seine Mitarbeit würde Redundancy heute ziemlich Scheiße aussehen. Ich bin kein Designer, das würde man auch merken. Aber zurück zum Thema. Mitstreiter. Mehrfach habe ich Aufrufe gestartet, ob jemand Lust hat, am Projekt mitzuwirken. Leider klappte das nie wirklich so, weil aus Gründen „nichtplanbarer“ Faktoren die Leute spätestens nach einigen Monaten nichts mehr beitragen konnten. Ich will keinem einen Vorwurf machen. Wenn man keine Zeit dafür hat geht es halt nicht. Todesurteil #3: Viel zu früh veröffentlicht. Das war wohl mein größter Fehler. R2 kam schlichtweg zu früh an die Öffentlichkeit. Inzwischen ist R2 relativ stabil, aber ganz zu Beginn war R2 wirklich instabil. Die Veränderung hat sich wohl ach mit der kompletten Neuentwicklung Mitte letzten Jahres zusammengehängt. Die Sicht als Nutzer Viele Funktionen fehlen noch, daher werden die selben Punkte immer und immer wieder bemängelt. Aber wegen #1 und #2 können neue Funktionen nur sehr langsam nachgereicht werden. Gelegentlich kam die Frage, ob R2 überhaupt Sinn macht. Diese Frage kann ich nicht wirklich beantworten. Man kann es hart sehen und sagen: „Nein, mit SeaFile, ownCloud und Co. gibts schon genügend Cloudsysteme!“, aber man kann auch sagen „Ich brauche nur eine einfache Cloud, dafür reicht mir R2 auch“. Und da ich als Entwickler sowieso „befangen“ bin, kann ich das wirklich nicht beantworten. Und dann gibt es noch meine Sicht, da ich auch gerne Programmiere und auch gewisse Erkenntnisse sammeln konnte/ kann. Ein vielleicht letztes Mal: Deine Meinung ist gefragt Ich kann R2 nicht einfach so „absägen“. Dafür habe ich schon zu viel Zeit investiert. Ich brauche Meinungen. Daher bitte ich für ein womöglich letztes Mal um deine Einschätzung zum Projekt. (die Umfrage legt ein Cookie an) Was würde passieren, wenn die Umfrage negativ ausfällt? Es wird kein Code gelöscht. Vorerst. R2 würde zu einem Nebenprojekt degradiert, aber vielleicht auch sporadisch noch erweitert. Aber nicht mehr mit dem Fokus, den es aktuell hat. Es würde kein konkretes Ziel zum Thema Final Release mehr geben. R2 würde sich dann in einem schwebenden Zustand befinden. Quasi halb eingefroren. Sofern es das bereits nicht schon ist. Wenn es so kommen sollte, dann hat R2 trotz allem einen Mehrwert für mich. Denn ich konnte schließlich wichtige Erkenntnisse sammeln und aus Fehlern lernen. Das kann ich alles für zukünftige Projekte nutzen. Dann hätte ich die bisher an R2 (so ungefähr) gebundenen Ressourcen frei für neue Projekte. Bzw. noch bestehende Projekte, wie den Distrochooser oder Hitchhike (temp. Projektname, zu gegebenen Zeitpunkt gibts mehr Infos dazu). Was würde passieren, wenn die Umfrage positiv ausfällt? Hier wäre das Ziel, R2 irgendwann einmal fertig zu stellen. Natürlich kann man wegen #1 und #2 keine wirklichen Versprechungen machen, ob es klappt. Das würde dann einfach die Zukunft zeigen. Unabhängig vom Ausgang der Umfrage möchte ich mich bei allen bedanken, die Redundancy durch testen, Bug Reporting, direkte Entwicklung oder Feedback unterstützt haben!