State of the Distrochooser

Der Distrochooser liegt aktuell bei etwas über 80000 gemachten Tests und über 100000 Clicks. Diese Werte wurden in einem Jahr erreicht. Für mich ein Anlass, über den aktuellen Stand der Dinge zu berichten. Keine Angst, es folgt keine Statistikorgie.

Der Distrochooser 3

Der Distrochooser 3 ist nach wie vor in Arbeit. Man hört nur nicht viel darüber, weil ich vor allem daran bin, die neue Ergebnisberechnung zu entwickeln. Das ist ein eher leiser Prozess.

Der neue Distrochooser gleicht dem Distrochooser 2 äußerlich sehr, aber hat eine andere Ergebnisfindung eingebaut. Ziel ist, Distributionen anhand von Kriterien mit den Kriterien der gegebenen Antworten zuzuordnen. Ziel ist es, den Hauptkritikpunkt über den Distrochooser etwas zu entschärfen.

Ein Beispiel: Der Benutzer gibt die Antwort „Es soll einfach zu bedienen sein“. Die Antwort ist mit dem Kriterium „Benutzerfreundlichkeit“ verknüpft. Bei der Auswahl Distribution wird anschließend nicht Antwort X auf Distribution Y starr zugeordnet (wie bisher), sondern über die Tags ermittelt, welche Distribution „am besten liegt“, d. h. mit den gegebenen Tags am weitesten übereinstimmt:

Eine Distribution wird auf den Kriterien Gewichtungen haben, damit die Distributionen besser differenziert werden können bzw. die Ergebnisse naturgemäß sich weiter voneinandere entfernen.

Ubuntu wird dann beim Kriterium Benutzerfreundlichkeit einen gewichteteren Wert haben als jetzt z. B. Gentoo. Und bevor jetzt jemand mir Distrobashing vorwirft: Wir reden hier immer noch aus Sicht von Anfängern.

Wird das Kriterium „Benutzerfreundlichkeit“ über die Antworten indirekt durch den Benutzer schwerer gewichtet, kann dies bei der Ergebnisfindung dann auch beachtet werden. Das ist momentan aufgrund der starren Zuordnung nicht möglich.

Das Ziel dieses neuen Wegs ist, mehr zwischen schwarz und weiß unterscheiden zu können und dem Distrochooser zu ermöglichen, besser mit unklaren Ergebnissen umzugehen, was wie bereits erwähnt der Hauptkritikpunkt ist.

Der Distrochooser 3 wird in die Zielgerade gehen, wenn der Vorgänger 100 000 Tests erreicht hat. Aktuell werden pro Monat etwa 4000 Tests gemacht. Also kann man in etwa einem halben Jahr mit der neuen Version des Distrochoosers rechnen. Wenn mehr Tests gemacht werden, entsprechend schneller. Dann wird der neue Distrochooser, wie zuvor beim Distrochooser 2, zunächst in eine Beta gehen und dann zeitnah den Distrochooser 2 komplett ersetzen.

Der neue Distrochooser wird dem alten, wie bereits erwähnt, äußerlich stark ähneln. Ziel der neuen Version ist nicht, wieder was komplett neues aufzubauen, sondern den etablierten Distrochooser um eine bessere Logik zu erweitern.

Thank you

Ich möchte mich an dieser Stelle bei denen bedanken, die den Distrochooser in Foren, Blogs, Webseiten in Diskussionen einbringen und so die Bekanntheit weiter steigern. Danke dafür !

Die Tatsache, dass es in (Online-) Zeitungen Artikel über Linux gibt und Leser von sich aus dort den Distrochooser in Kommentaren erwähnen, signalisiert mir, dass der Distrochooser die Arbeit wert ist und seinen Dienst tut. Sonst würden Leser das nicht tun. Es gibt sogar Artikel, wo der Distrochooser im Artikel selbst vorkommt, z. B. in einem Artikel vom Handelsblatt oder der Sächsischen Zeitung.

Christoph

Programmierer. Linuxuser. Blogger. Macher vom Distrochooser. Auch unter me@0fury.de erreichbar (PGP).

Das könnte Dich auch interessieren …