Distrochooser: Aktuelles

Nach längerer ruhigen Phase hier ein Update, wie es um den neuen Distrochooser steht.

Änderungen

  • In zentralen Komponenten wird jetzt auf Vue.js statt jQuery gesetzt
  • Teilen von Ergebnissen jetzt mit url/?test=nummer statt url/?answers=1,2,3,4,5,6,7
  • Chart.js auf 2.x Version aktualisiert
  • Die Statistiken über die beliebteste Distribution wird in Zukunft nur noch von mir in den Jahresberichten bekannt gegeben (siehe Bericht 2016)
  • Fragen als wichtig markieren ist nun möglich (Frage wird dann doppelt gewichtet)
  • Fragen mit Bildantworten
  • Weniger Modaldialoge
  • Ergebnisse werden als Text begründet
  • Keine Monstermatrix mehr
  • Es gibt nur noch den relativen Modus. Daher sind die Ergebnisse prozentual geordnet
  • Ergebnisse können kommentiert werden
  • Die Sprachwahl wird nun auch mobil dargetellt

Beta, aber…

Unter beta.distrochooser.de kann die Beta getestet werden. Ich bitte folgendes zu beachten:

  • In der Frage 3 sind die Bilder noch Platzhalter
  • Die Matrix ist noch nicht fertig. Siehe Punkt „Matrix“
  • Der Auswerten-Knopf ist manchmal buggy, wenn man die Auswertung bereits offen hat
  • Die Diagramme sind noch nicht wirklich aufgehübscht
  • Fragen können noch rausfliegen oder geändert werden
  • Es gibt noch einige aus Designsicht unschöne Ecken, die bis zur finalen Version aber korrigiert werden
  • Browserkompalibität ist noch nicht getestet
  • Das eine Beta-Version noch unstabil ist und nicht das fertige Produkt beschreibt sollte klar sein

Die Matrix

Die Ergebnismatrix ist erst einmal rudimentär vorhanden. Mein Augenmerk liegt zunächst darauf, den Code voran zu bringen und Altlasten zu entsorgen.

Die Matrix wird so geändert, dass mehr Unterschiede zwischen den Distros erkennbar sind. Daher wird z. B. die Zuordnung freie Software nur noch bei den Distros vergeben, die nur auf freie Software setzen (z. B. Fedora). Distros wie Ubuntu, Mint und co. erhalten diesen Tag nicht, da sie auch auf proprietäre Software setzen. Aber das nur als Beispiel.

Der Slashdot-Effekt und seine Folgen

Pro Tag verursacht der Distrochooser etwa 2-4 Gigabyte an Traffic. Der Distrochooser hat eben viele Grafiken und recht viele API-Aufrufe. Damit komme ich überschlagen schon auf über 100 Gigabyte pro Monat. Ich werde durch meinen Hoster angehalten, meinen Traffic unter 100 Gigabyte zu halten. Momentan erreiche ich das – wenn überhaupt – nur mit Biegen und Brechen. Wenn der Distrochooser nun irgendwo verlinkt wird erhöht sich der Traffic um ein Vielfaches. Klar, ich bin äußerst dankbar für solche Verlinkungen, aber Traffic kosten nunmal Geld.

So geschehen vorletztes Wochenende, als ich von der Tagesschau in einem Artikel anlässlich zum 25. Geburtstag von Linux verlinkt wurde. Dadurch hat sich mein Traffic an einem Tag verdreisigfacht – oder in Testszahlen: 17 000 statt 500. Ich wurde quasi getagesschaut. Glücklicherweise hat die API die vielen Tests abarbeiten können, sodass sich hier glücklicherweise kein weiteres Problem auftut.

Wegen dem Traffic werde ich für die Bereitstellung der Biblitotheken https://cdnjs.com benutzen.

Nun wäre meine Idee: Je nach gesetztem DO-NOT-TRACK-Header werden JS und CSS-Bibliotheken von mir oder von einem CDN geladen. Wem also Datenschutz sowieso wichtig ist kann einfach mit dem Header die Verbindung zum CDN unterbinden. Ich bitte um Feedback zu dieser Idee.

Auf lange Sicht wird der Distrochooser mehr Kosten verursachen als ich mir je als realistisch vorgestellt habe. Momentan kostet mich der Distrochooser pro Jahr neben den Kosten für Hosting und Domain zuzüglich einen unbestimmten Anteil aus der notwendigen Arbeitszeit für Updates, Artikel und Mails (u. a.). Es ist davon auszugehen, dass der neue Distrochooser auf Dauer auch mehr Traffic produzieren wird. Dadurch werden auch die Kosten steigen, wenn ich die 100 Gigabyte pro Monat nicht halten werden kann.

Lange Rede, kurzer Sinn. Es geht um das Geld. Ich werde einen Spendenlink einrichten, zunächst über Paypal eine Spende erlaubt. Sollte jemand Ideen für andere Kanäle oder Ideen haben, gerne her damit.

Da leider oft Spenden kaum lohnen, muss ich auch realistisch denken und mich anderen Ansätzen, u.a. mit dem Thema Werbung auseinandersetzen. Ich weiß noch nicht, ob und wann ich Werbung schalten muss. Im Falle des Schaltens von Werbung werde ich Nutzer von Adblockern nicht auf Knien anbetteln, den Werbeblocker abzuschalten. Wenn Du als Besucher bereit bist, den Blocker auszumachen dann sag ich danke!, wenn Du das nicht tust ist das genauso okay.

Ich kann nicht sagen, über welchen Werbeanbieter ich das Ganze machen würde. Denn es gibt noch drei große Haken, die ich noch nicht voll geklärt habe: Malwertising, Datenschutz und Steuern. Bevor ich mir nicht bei allen drei Dingen sicher fühle, meine Besucher nicht einer möglichen Gefahr und/ oder anderen negativen Auswirkungen auszusetzen, wird keine Werbung geschaltet. Vielleicht kommt ja durch die Spenden ein bisschen was rein.

Ich sag schon mal im Voraus Danke!

tl;dr

  • Testversion unter beta.distrochooser.de erreichbar; Ergebnismatrix noch unvollständig
  • Traffic kratzt z. T. an 100 Gigabyte pro Monat
  • Spendenlink und/ oder Werbung kommt. Letzteres nur wenn keine negativen Auswirkungen für den Besucher kommen. Kein „Adblocker ausmachen mimimi“-Betteln