Distrochooser 3: Auf der Zielgeraden (?)

In den letzten Wochen habe ich relativ wenig über den Stand des neuen Distrochoosers berichtet. Das liegt vor allem an meiner inhaltlichen halben Neuausrichtung, bei der ich weniger darüber schreiben wollte. Trotz allem will ich an dieser Stelle ein kurzes Update geben, wie es um den Distrochooser 3 steht.

Viel passiert im Hintergrund. Letzte Woche wurden z. B. einige große Performance-Probleme behoben. Außerdem arbeite ich an neuen Konzepten, die Logik dem Benutzer möglichst simpel erklären zu können. Das betrifft vor allem die Situationen, in denen eine Antwort eine Distribution ausschließt.

Auch experimentiere ich mit neuen Distros. So sind in der Beta-Version im Unterschied zur aktuellen Version folgende zusätzliche Distributionen eingepflegt:

  • KDE Neon*
  • Linux from Scratch (LFS)
  • Red Hat Enterprise Linux (RHEL)
  • Qubes OS
  • Scientific Linux (SL)

Gerade Linux from Scratch (LFS) ist erst mal eine Spielerei. Eigentlich sind diese „Profi-Distributionen“ nicht Bestandteil der Zielgruppe des Distrochoosers, aber Gentoo ist eben auch schon seit Ewigkeiten im System drin. Daher ist das in erster Linie eine Frage der Vollständigkeit.

Daneben bin ich an den Fehlern in der Lokalisierung dran, und es sind viele…

Ganz wichtig: Ich benötige nach wie vor Feedback, um Bugs (in der Zuordnungsmatrix) zu finden. Im Grunde heißt das nichts weiteres als Tests auf beta.distrochooser.de machen, Ergebnis bewerten, am besten mit Kommentar. Danke :).


*und ja, ich weiß dass KDE Neon keine Distribution im klassischen Sinne ist.

    1. Mit dieser Idee spiele ich auch schon länger. Allerdings bist Du jetzt der erste, der das von Außen vorschlägt.

      Mir würden als Kandidaten PC-BSD, FreeBSD und OpenBSD einfallen. Hättest Du noch weitere Vorschläge?

      Antworten

      1. Und weil ich hier keine Kommentare editieren kann, noch einer hinterher:
        Es gibt keine BSD-„Distros“. Das ist kein zusammengeklauter Kram wie Linux, das ist jeweils ein eigenes komplettes System. Ich bin mir nicht sicher, ob das im Distrochooser überhaupt angemessen wäre.

        Antworten

        1. Da hast du Recht. Ich lass es mir mal durch den Kopf gehen. Wobei aus Sicht des potenziellen Nutzers sich darin kein Unterschied ergibt, als was man es nun definieren könnte.

          Antworten

          1. Womit du aber wieder die Fortgeschrittenen ausschließt. Ich meine, möchtest du präzise oder DAU-tauglich sein?

          2. Das war jetzt gerade nur laut gedacht, aber nicht direkt im Bezug auf den Distrochooser. Ob und in welcher Form was *BSD-artiges im System landet, weiß ich noch nicht wirklich.

          3. Dann würde ich zusätzlich PacBSD empfehlen, sozusagen Arch FreeBSD.

  1. LFS eine Distribution zu nennen ist mutig.

    Ich finde den Punkt mit den Desktops immer noch verwirrend. Die können doch alle jeden ausführen.

    Antworten

      1. Ich seh es gerade, aber das war das Problem mit der noch unfertigen Matrix. Wobei der „Quell des Bösen“ hier die Antwort „ich möchte Linux für Zwecke der Anonymisierung nutzen“ ist. Das grenzt die Menge extrem ein, da die Antwort „nur“ auf Tails zielt.

        Ich überleg mir mal noch, wie ich das zukünftig verhindern kann!

        Antworten

        1. Ach so, ich kann Slackware gar nicht für Anonymisierung nutzen?

          Vielleicht solltest du Punkte vergeben und nicht Ja/Nein benutzen…

          Antworten

          1. Du verstehst mich falsch. Die Antwort hat im Moment eine negierte Zuordnung, sodass sie quasi alles außer Tails ausschließt. Vielleicht entferne ich den auch einfach. Dann löst sich das Problem von selbst.

          2. Ja, denn so ist das Ergebnis einfach nicht sinnvoll, wenn man Linux nutzen möchte. 😉

    1. Wie erwähnt, ist das eine Spielerei. Wobei du schon Recht hast, LFS ist ja eigentlich nur eine Anleitung. Mal schauen.

      Bei der Desktopgeschichte geb ich dir Recht, allerdings beziehe ich mich hier vorwiegend auf die per Standard mitgelieferte. Aber ich lass mir das nochmal durch den Kopf gehen. Vielleicht fällt mir da noch was besseres ein!

      Antworten

      1. Die meisten Distributionen haben mehrere per Standard mitgelieferte. Oder möchtest du jetzt jeden Ubuntu-, jeden Fedora- und jeden Salix-Spin, die sich ja quasi nur im Standarddesktop unterscheiden, extra aufnehmen?

        Antworten

        1. bei Ubuntu ist das sogar der Fall. Ich werd die Frage überarbeiten, damit die mehr Sinn macht!

          Antworten

          1. Und bau‘ mal Salix ein. Salix ist mir irgendwie sympathisch.

    1. da läuft was beim Laden ins Leere. Ich schaue mir das an. Welche Vivaldi-Version hast Du?

      Antworten

        1. So, ich antworte hier mal auf einen Teil deiner Anmerkungen:

          – Die Fragezeichen sollten für Mobilgeräte nun auch eine Reaktion auslösen
          – Ich kann mit Vivaldi (1.8.770.9 (Offizieller Build) dev (64-Bit)) + uMatrix das Problem nicht replizieren. ABER: Ich habe mal die CDN-Dienste abgeklemmt und lade nun alles von meinem Server. Könntest Du noch einmal versuchen, die Seite zu öffnen? Danke!

          Antworten

          1. Fragezeichen klappt bei mir (Chrome, Android) nicht und die Checkboxen sind zu weit links…

            Vivaldi schaue ich mir an, wenn ich zu Hause bin, gerade unterwegs.

          2. … OK. Neuer Versuch:
            Vivaldi 1.8 Entwicklerbuild scheint nun zu funktionieren.

  2. Hallo,

    anzumerken sei noch: In der Erklärung zu Arch steht i686 diese wird aber zum Herbst 2017 eingestellt, sollte man also raus lassen und nur 64 schreiben – oder.

    Gruß

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.